Wie ich den Haushalt mache

Ja, ich mache den Haushalt selbst. Einkaufen, Wäsche waschen und putzen. Auch wenn ich nicht sehen kann, ob es sauber ist. Leider bekomme ich keine Spitex (spitalexterne Hilfe), weil die IV das nicht mehr bezahlt. Eine Assistenz zu finden, ist nicht einfach. Ich suche schon seit 5 Jahren, habe aber noch keine gefunden.

Also, Reinigung habe ich ja als Beruf gelernt. Ich habe eine Ausbildung als Hauswirtschaftliche Betriebsangestellte gemacht. In diesem Beruf habe ich 8 Jahre lang in einem Hotel für Menschen mit Behinderung gearbeitet. Heute kann ich diesen Beruf nirgends mehr ausüben, weil man keine Sehbehinderten möchte. Gut, ich sehe es ja nicht, ob es sauber ist.

Wenn ich das Bad reinige, gehe ich so vor: Zuerst stelle ich die Sachen, die im Weg stehen, auf die Seite, dann sprühe ich das WC ein. Auch die Badewanne sprühe ich ein. Danach mache ich Wasser in ein Lavabo mit etwas Putzmittel. Danach fange ich an, den Spiegel zu reinigen, das mache ich immer zuerst. Ich habe das so gelernt in der Reinigungsausbildung.  Dann putze das Lavabo und die Badewanne und am Schluss kommt bei mir das, was am schmutzigsten ist, das WC. Den Boden mache ich immer, wenn ich die ganze Wohnung fertig habe.

 

Wenn ich abstaube, gehe ich so vor: zuerst in der Stube, dann das Schlafzimmer. Ich habe nicht so viele Möbel, die man abstauben kann, deshalb geht das bei mir schnell. Ich staube auch nicht jede Woche ab, weil ich es eh nicht sehe – und ob man das wirklich jede Woche machen sollte, weiss ich nicht. Nur das Bad reinige ich öfters.

Die Spüle in der Küche reinige ich jeden Tag. Nur alle 14 Tage mache ich es mit einem kräftigen Mittel, damit die Spüle wieder gut aussieht.
Ja, die Küche ist halt manchmal wirklich schwierig, aber ich versuche es. Mein Geschirr wasche ich jeden Tag ab. Es gibt einige, die eine Geschirrspülmaschine haben, so etwas besitze ich leider nicht. Staubsaugen und Bodenwischen mache ich immer so, dass ich von hinten nach vorne sauge und wische, so wie ich es gelernt habe. Manchmal erwische ich nicht alles. Es gibt wirklich Sachen in der Küche, die ich nicht sehen kann, zum Beispiel, wenn der Boden fettig ist. Ich würde mich schon freuen, wenn ich bald mal jemanden finde, der mir helfen kann!

Wäschewaschen mache ich ganz normal. Ich sortiere die Wäsche nach Farben und Art des Waschgangs. Natürlich sehe ich die Flecken nicht, ausser grosse. Man braucht mir aber nur einmal zu erklären, wie man die Waschmaschine bedient. Die Fenster in meiner Wohnung habe ich auch schon versucht, selbst zu putzen. Aber ob sie sauber sind, kann ich nachher nicht sagen. Meistens sagt man mir, sie sind noch schmutziger als vorher. Deshalb versuche ich es gar nicht mehr. Ich rate jedem: Versucht mal, selbst die Wohnung zu reinigen! Es geht schon! Nicht immer darauf hören, was die Mütter sagen, denn sie wollen ja alles am liebsten für einen machen, sodass man nicht selbständig ist.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hol dir die Gratis-Leseprobe:

Raus aus der Opferrolle – rein in ein selbstbewusstes und glückliches Leben!
In meiner Gratis-Leseprobe findest du zahlreiche Tipps & Tricks, wie du aus der Opferrolle in ein erfülltes Leben kommst. Außerdem zeige ich dir, wie du selbstbewusster werden und ins Tun kommen kannst.
Nach oben