Hilfsmittel, die ich benötige

Ich bin ja sehbehindert und kann nur 10 Prozent sehen. Zuhause, wenn ich am PC arbeite, benötige ich immer das Vergrösserungsprogramm Zoomtext. Leider brauche ich manchmal verschiedene Grössen. Es kommt immer wieder darauf an, was ich genau am PC arbeite. Es gibt auch eine Sprachausgabe.

 

Beim Handy oder IPad gibt es für Sehbehinderte eine verstellbare Schreibgrösse oder eine Leselupe. Meiner Meinung nach ist die Leselupe nicht so toll. Man kann nicht so gut schreiben, wenn sie angeschaltet ist.

 

Mit Voiceover arbeite ich nicht, aber ausprobiert habe ich es schon. Für mich ist es eine ziemliche Umstellung, weil man nicht so arbeiten kann wie mit der Lupe.

 

Was ich auch noch habe, ist eine Lesebrille. Damit lese ich viele Bücher und auch alles, was ich einkaufe: das Ablaufdatum und die Zusammensetzung, also die Zutaten, die darin sind. Oder auch manchmal die Post.

 

Ich habe auch ein Fernrohr, es ist ein Monokular. Ich benutze es, um am Bahnhof Tafeln zu lesen. Auf dem Bahnsteig und auch an der Anzeigetafel. Ich benutze auch das Fernrohr, wenn ich auf Reisen bin, um die Gegend anzusehen und um zu sehen, wie weit der Weg ist. Oder einfach, um die Landschaft näher zu betrachten.

 

Außerdem besitze ich einen Signalstock. Es gibt verschiedene Arten von Blindenstöcken. Es wird unterschieden zwischen Langstock und Signalstock. Der Langstock ist der, den wir am Boden hin- und herbewegen. Der Signalstock ist der, den ich habe und den man vor dem Körper in die Luft hält. Ich bin froh, dass ich den habe.

Es ist sonst sehr schwierig, durch den Bahnhof zu kommen. Weil es so viele Leute gibt, die beim Laufen auf ihr Handy schauen. Oder die mit Koffern unterwegs sind. Aber ich wurde im Bahnhof schon oft böse angemacht, nur weil ich einen Signalstock habe.

Beim Einkaufen benutze ich den Stock auch immer mehr. Weil ich einfach sicher damit durchkomme, weil eben oft viele Leute unterwegs sind. Ich bin auch froh, dass ich ihn habe, wenn ich im Dunkeln unterwegs bin. Der Stock gibt mir Sicherheit und ich falle nicht über den Gehsteig. Denn wenn es dunkel ist, kann ich nicht viel sehen.

 

Ich habe manchmal auch eine Mütze auf, wenn die Sonne scheint. Das hat damit zu tun, dass ich helles Licht nicht so gut vertrage in meinen Augen. Es blendet mich, sogar im Dunkeln blenden mich Scheinwerfer und Strassenlampen. Eine Sonnenbrille habe ich auch. Aber wenn ich die aufsetze, kann ich noch weniger sehen.

 

Ich benutze auch Hilfsmittel im Haushalt beim Reinigen von Bad und Küche. Weil ich sehr vieles nicht sehen kann. Wie Kalk und anderen Schmutz. Bei Fenstern und Glasscheiben sehe ich nicht, ob sie sauber sind. Reinigen kann ich das alles schon, nur ich sehe einfach nicht, ob es sauber ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hol dir die Gratis-Leseprobe:

Raus aus der Opferrolle – rein in ein selbstbewusstes und glückliches Leben!
In meiner Gratis-Leseprobe findest du zahlreiche Tipps & Tricks, wie du aus der Opferrolle in ein erfülltes Leben kommst. Außerdem zeige ich dir, wie du selbstbewusster werden und ins Tun kommen kannst.
Nach oben