Ohne Begleitperson unterwegs sein

Heute plante ich, einen Ausflug zum Schloss Hallwil und um den Hallwilersee zu machen. Ich schaue immer zuerst im Internet, wie ich zu einem Ort hinkomme. Also schaute ich auf Google Maps, wo der Ort ist. Dann schaute ich in der SBB-App, wie ich dort hinkomme.

 

Es war so: Ich musste zuerst mit der Bahn fahren, dann in einen Bus umsteigen. Der Bus fuhr direkt vor das Schloss, also eigentlich zum Parkplatz. Danach bin ich über die Strasse gegangen zum Schloss. Als Sehbehinderte, die nur 10 Prozent sehen kann, war ich ganz alleine unterwegs.

 

Beim Schloss ging ich zur Kasse und kaufte mir ein Ticket, um in das Schloss zu kommen. Ich nahm mir auch ein Audiogerät, um die verschiedenen Informationen anzuhören. Die nette Dame stellte mir alles ein. Zuerst lief ich zum Restaurant, dort sind auch die Schliessfächer und die Toiletten. Im Schliessfach deponierte ich meinen Rucksack. Meine Walking-Stöcke konnte ich bei der Kasse stehen lassen. Denn ich musste ja eh das Audiogerät wieder zurückbringen.

 

Zuerst ging ich über eine Zugbrücke – oh, ich habe fast vergessen, es ist übrigens ein Wasserschloss. Also ich ging hinein. Dort ging ich dann eine Wendeltreppe hinauf. Gut, für mich ging das jetzt so einigermassen. Aber für diejenigen, die weniger als 10 Prozent sehen, ist es nicht zu empfehlen, alleine zu gehen.

 

Im ersten Stock gab es viel Interessantes zu sehen. Wie die Leute damals dort gelebt haben. Wie es aufgebaut war, natürlich die Familiengeschichte, die bis in das 11. Jahrhundert zurückgeht. In den Schlossräumen erzählt die Ausstellung vom Leben einer Aargauer Adelsfamilie und ihren Untertanen im Seetal.

 

Ich war etwa eine Stunde im Schloss unterwegs. Es war sehr schön und das Highlight war ein Karamellzimmer – da sind die Möbel aus Karamell. Natürlich gibt es im Schloss auch Veranstaltungen.

 

Danach bin ich aus dem Schloss gegangen. Vom romantischen Wasserschloss ist es nur ein Sprung in das einzigartige Naturschutzgebiet am Hallwilersee. Ich habe mich also entschieden, noch ein bisschen am Hallwilersee mit meinen Walkingstöcken zu spazieren. Was das Schöne daran ist, die Wege sind breit genug, so dass es für mich kein Problem war, dort zu laufen. Gut, ich kannte den Weg schon, weil ich schon mal mit einer Begleitperson und mit dem Fahrrad dort war.

 

Es war ein schöner Weg und es gab auch viele Leute, die gebadet haben und gelaufen sind.  An diesem Tag war es sehr heiss, so um die 30 Grad. Da war ich froh über jeden Schattenplatz. Unterwegs habe ich mein YouTube-Video und ein paar Fotos gemacht. Im Video erzähle ich, wie es ist, ohne Begleitperson unterwegs zu sein und was ich gerne mache.

 

Also, ich hatte so ungefähr 3 Stunden. Man darf nicht vergessen, ich war alleine unterwegs und es war auch heiss. Leider habe ich mich beim letzten Stück bis zum Campingplatz und zum Bahnhof verlaufen. Ich bin dann aber einfach an der Strasse entlanggelaufen, also schon auf Trottoiren und Velowegen. Als ich dann schließlich am Bahnhof war, war es für mich kein Problem mehr. Es war ein wunderschöner Ausflug gewesen. Man kann ihn auf jeden Fall alleine machen, wenn man gerade keine Begleitung hat!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zum Datenschutz: Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse und mein Name gespeichert werden, damit ich einen Kommentar zu diesem Blogartikel abgeben kann. Meine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Meine IP-Adresse wird nicht gespeichert. Die Daten werden über eine verschlüsselte Verbindung übertragen und sind sicher. Ich stimme dieser Regelung und den → Datenschutzbedingungen zu.

Aus der Opferrolle in ein erfülltes Leben!
Trage dich hier ein und erhalte Anregungen wie du aus der Opferrolle in ein erfülltes Leben kommst. Zusätzlich bekommst du ein kostenfreies E-Book mit einigen Geschichten aus meinem Leben:
Nach oben